• Servus,


    nachdem hier Beschwerden kamen, das das Forum tot wäre will ich mal einen mehrteiligen Bericht anfangen.


    Mein 150L-"Nano" auf dem Schreibtisch kämpft mit Glasrosen, die sich weder durch Wegspritzen noch mit Berghias, Garnelen oder einer Feile beseitigen lassen.
    Dazu noch ein paar anderer Kleinigkeiten, die mir die Freude dämpfen.


    Ich habe mich daher dazu entschieden, das Becken in einer Hauruck-Aktion neu zu starten.


    Der alte Riffaufbau besteht aus Lebendgestein, das an der Rückwand aufgestapelt ist und sich recht weit oben mit einer Brücke zu einer Keramik-Säule vorne links zieht.


    Neu soll nun alles zu 100% aus Riffkeramik sein. Erstens weil ich die natürlichen Ressourcen schonen möchte und zweitens weil ich hoffe, mir durch die künstlichen Strukturen einige Plagegeister zu ersparen.


    Die Wahl fiel auf die Riffkeramik von "Riffsystem" Mirjam Berghammer. Eine Rückwand mit Stellflächen soll es werden, die dann mit einzelnen Elementen nach vorne hin verjüngt wird.
    Zwei Bekannte haben Ihre Becken jüngst mit Mirjams Keramik gestartet und die Becken laufen super und sehen auch gut aus.


    Wenn alles klappt kann ich die Keramik schon am Wochenende in Empfang nehmen :)


    Angedacht ist es, die Tiere in Plastikwannen zu parken, das Becken und die Technik dann einmal komplett zu schrubben und dann nach Einbau der Keramik sofort wieder zu befüllen und auch gleich wieder die Tiere einzusetzen.
    Der Besatz an Fischen und Wilos ist derzeit sehr überschaubar (3 Grundeln, 2 Knallkrebse, 1 Hummer, 1 Seeigel, 1 Seestern, viele kleine Schnecken), wobei Igel und Stern wohl bis zur Bildung erster Algen in mein anderes Becken umziehen dürfen.
    Die Grundeln und Krebse würde ich im anderen Becken nie wieder finden, daher kann ich die leider nicht umsiedeln.


    Da die Korallen allesamt auf Lebendgestein sind sollte dadurch auch einiges an Bakterien etc. rein kommen. Für den Rest wird dann eine Auswahl verschiedener Bakterienpräparate sorgen.


    Beim Bodengrund bin ich aktuell noch unsicher. Vielleicht doch mal Livesand nehmen (habe da schönen schwarzen gesehen) oder in Richtung Preis Bora Bora? Der ATI FijiWhite ist zwar schön, das Auswaschen aber extrem nervig.
    Für Anregungen bin ich dankbar.



    Ich will dann hier die Neueinrichtung und die Entwicklung des Beckens dokumentieren :)

  • Guten Morgen Andreas
    finde ich super...kannst Du mir eine Liste machen was Du genau hernimmst, wenn Dein Projekt ohne Probleme gelingt werde ich es klonen, wenn Du erlaubst. Mein LG raubt mir noch den letzten Nerv mit den scheiß Algenbewuchs.
    Es ist auch nie und nimmer so schön wie Riffkeramik weil immer etwas nicht funktioniert. LG Eva

  • Hi Eva,


    Lebendgestein ist in Sachen Biologie immer noch das Nonplusultra würde ich sagen.
    Allerdings besteht halt doch die Gefahr, das man sich damit viele Plagen einfängt - noch dazu wenn man als Anfänger nicht weiß worauf man bei den Steinen achten muss.


    Ich war heute in Edling bei Mirjam Berghammer, Riffsystem Riffkeramik.
    Der Kontakt per E-Mail im Vorfeld war sehr nett und konstruktiv und sie hat die Rückwand nach meinen Maßen vorab zugeschnitten - inkl. Ausschnitt für die Pumpe.


    Heute haben wir vor Ort aus den vielen verschiedenen Modulen den Riffaufbau gestaltet. Wie ich finde sehr gut gelungen :) Bin gespannt wie das dann im Becken aussieht.
    Übrigens: im Nachbarkaff Paffing ist HP Aquaristik - super Laden, schade das man von München aus so weit fährt sonst wäre ich da öfter.


    Preislich doch teurer als Lebengestein, dafür gestalterisch völlig freie Hand, keine Plagegeister und man schont die Meere.


    Der Bodengrund steht jetzt auch fest: Schwarzer Livesand.
    Warum Livesand? Weil ich schwarzen Bodengrund wollte, es diesen aber nur als Livesand gibt. Sonst könnte ich gut drauf verzichten.
    In meinen Süßwasser-Becken habe ich auch schwarzen Kies. Schluckt zwar etwas Licht, aber die Farben der Tiere kommen nochmal besser zur Geltung.



    Die Umbau-Party soll dann am nächsten Wochenende oder Fronleichnam steigen.
    Bis dahin muss ich im Baumarkt noch ein paar Plastikwannen/-eimer besorgen, um die Tiere zwischenzulagern und genug Wasser ansetzen zu können.


    Schöne Pfingsten Euch! :)

  • Hallo
    sieht doch nicht schlecht aus. Ich würde mir noch einige Löcher vorbohren lassen. Die letzten Ableger bekam ich mit diesen Stöpseln geliefert, wenn man da schon Löcher hat, spart man sich die kleberei, welche sich nach ein paar Wochen, eh wieder in Luft auflöst.


    Ich würde mir auch noch zwei drei kleinere Brocken LG mit in das Becken legen, wegen den natürlichen Erscheinungsbild.
    Jedoch so dass man diese bei Bedarf zum säubern entnehmen könnte.


    Bin gespannt ob Du Dir die ganze Algenschlacht ersparen kannst.
    Die Mirjam hat schon was drauf..und dass die Keramik etwas teurer ist, wundert mich nicht, da steckt ja die künstlerische Arbeitszeit mit drinnen.Schönes Pfingsten...Gruss aus LA

  • Löcher für Reefplugs bohren? :lol: Sicher nicht. Man soll die Ableger von den Plugs runter machen und so aufkleben. Wobei ich auch gerne mal einfach nur den Zapfen unten abbreche und dann so aufklebe.
    Das sich Korallenkleber nach einem viertel bis halben Jahr löst ist gewollt. Bis dahin sollte die Koralle schon von selbst angewachsen sein. Was ewig hält ist Zement.


    Heute im Baumarkt noch 3x 80 und 1x 140 Liter Plastikwannen geholt. Da habe ich nun genug Platz, um die Tiere zwischenzuhältern und neues Wasser anzusetzen.
    Ich hoffe nur, das die Wannen stabil genug sind. Das Plastik ist ziemlich dünnwandig. Nicht das die bei voller Befüllung dann die Grätsche machen. So schwarze Maurerwannen hatten sie leider nicht da.

  • Danke für den Hinweis auf HP-Aquaristik.
    Scheint ein toller Laden zu sein und kannte ich noch nicht.
    Gruss - Tom

    350 Liter Trigon Weichkorallenriff seit 2011


    112 Liter Umzugszwischenlager 80x35x40
    170 Liter Umzugszwischenlager 85x50x40
    544 Liter Würfel 83x83x79 im Aufbau 2016

  • Die Plastikwannen sind für die Katz. Statt 80 Liter passen nur 60 rein. Dehnen sich dann gewaltig aus - wenn der Deckel mit Klebeband befestigt wird gehts aber und hält auch über 2 Tage stabil.
    Will nicht wissen wie viel dann in die 140L Wanne passt. Wohl nur 100 oder so.


    Naja, für den angedachten Zweck werden sie wohl genügen.

  • Wie beleuchtest Du Deine Wannen ?
    Ich hab die Dinger nur zum Transport, aber auch nur in der 12 und 18 Liter Version.
    Tom

    350 Liter Trigon Weichkorallenriff seit 2011


    112 Liter Umzugszwischenlager 80x35x40
    170 Liter Umzugszwischenlager 85x50x40
    544 Liter Würfel 83x83x79 im Aufbau 2016

  • Moin


    und wie sieht es aus....alles im Zeitfenster erledigt,oder gab es Schwierigkeiten?


    Andreas kann man da die Tiere schon reinmachen, oder muss man auf den Nitratpeak warten...
    Wenn das so geht, weiß ich gar nicht, warum ich 2 Monate nur Wasserwerte gemessen habe.
    Gruß -Schönen Tag noch.

  • Ne, erst nächstes Wochenende. Da sind vier Tage Zeit.


    Einlaufphase ist quasi "altes System" und gerade für Einsteiger nicht verkehrt, da man auch schon vieles lernen kann ohne allzu viel Schaden am Getier anrichten kann.
    Nitrat ist gar nicht mal so das Problem, eher Nitrit. Dem versuche ich durch Bakterienzugabe etwas entgegen zu wirken.

  • Wie altes System??? schuldige meine Neugier.
    Du machst alles sauber, kriegst neues Riff und neuen Sand, vermutlich auch neues Wasser..
    Diese Bakterienmittelchen haben bei mir gar nix verhindert, ich hatte das volle Programm wenn ich es genau nimm.
    Bezieht sich das alte System auf den Abschäumer und die Filter? Ich farg so blöd, weil ich vermutlich in ein oder zwei Jahren vor dem Problem stehe.
    Entweder größeres Becken und umsiedeln nach EInlaufzeit, oder alles raus, auswechseln und Rest zurück.
    Ist unausweichlich bei meinen Anfängermist.
    Deine Beschreibung hier könnte sehr hilfreich sein.
    Danke
    Gruß Eva

  • Eva, ich meine damit das man früher seine Becken teilweise sogar ein halbes Jahr hat einlaufen lassen und heutzutage eigentlich gleich voll besetzen kann. Vorausgesetzt man hat vernünftige Technik (gabs früher nicht immer) und weiß was man tut.


    Ich werde hier natürlich die einzelnen Schritte dokumentieren.

  • Ich dank dir schon mal im Voraus für eine Doku und bin schon ganz gespannt auf die Endfertigung des Becken Aufbaus.
    Das mit den sechs Monaten Einlaufzeit kann ich verstehen, nun wo ich das eine oder andere kapiert habe.
    Meine Kiste zickt ja heute noch etwas, aber die Verbesserungen zeigen Wirkung.
    Es geht nicht allein um die Technik sondern in erster Linie um die Regelmäßigkeit und Konsequenz.


    Schönen Tag und frohes Schaffen

  • So, habe den Umbau spontan auf heute vorgezogen.


    Aktuell ist schon die neue Keramik eingebaut und 80 Liter frisches Wasser mischen sich gerade noch. Zeit für eine kleine Pause.


    Ich berichte dann die Tage ausführlich mit Fotos.


    Wer Lebendgestein braucht möge sich bitte melden!

  • Hier wie versprochen die Bilddokumentation meines Beckenumbaus.


    Eigentlich war die Aktion ja auf das verlängerte Wochenende rund um Fronleichnam nächste Woche vorgesehen. Da ich nun gestern aber gelangweilt auf dem Sofa lag hatte ich die Schnapsidee das schon jetzt zu machen.


    Zuerst einen Teil Wasser in eine der Wannen und dort dann die Korallen rein.

    Leider ist mir meine schöne Chalice-Platte beim Abhebeln zerbrochen :( Reefbond kann nervig sein.


    Dann die Steine in zwei Wannen...


    Und die Grundeln, Krebse, Krabben, Schnecken und Seesterne in zwei Eimer...


    Den Sand habe ich dann einfach mit einer Kehrschaufel so gut wie möglich in einen Eimer


    ...und die Technik in eine Wanne zur späteren Reinigung


    Die Wassermenge im Becken habe ich deutlich unterschätzt. Obwohl es "nur" 15 kg Steine waren haben diese doch enorm viel Wasser verdrängt. Ich schätze mal das es zum Schluss noch ca. 70-80 Liter (von 150L Beckenvolumen) waren.


    Bis hier her ging es recht schnell...

  • Nachdem das Becken nun leer war ging es ans putzen. Mit Rasierklinge die Beläge von den Scheiben gekratzt und mit einer Schrubb-Bürste und alten Zahnbürste die Silikonfugen etc gereinigt.
    Das Becken habe ich dann mit heissem Leitungswasser ausgespült, auch um Glasrosen-Sporen und sonstiges unerwünschtes Zeug zu beseitigen.
    Hier hat mir dann noch mein Kärcher-Nasssauger sehr gute Dienste geleistet und schliesslich sah das Becken aus wie neu.


    Dummerweise hat sich beim Reinigen die Tasche vom Überlaufkamm gelöst... da hat der Beckenbauer wohl geschlampt gehabt :(
    Die Tasche habe ich dann mit Orca Unterwasserkleber wieder angeklebt und mit Schraubzwingen fixiert.


    Derweil kam schon mal die Rückwand ins Becken.


    Mirjam Berghammer, die Herstellerin der Keramik, gab mir den Tipp die Rückwand mit etwas Silikon an der Scheibe anzukleben. Da praktischerweise aber unten so eine Art "Standfuß" dran war war das gar nicht nötig und die Wand ist nur wenige Grad nach vorne gekippt.
    Also kam die große Säule ins Becken und hat dann die Rückwand abgestützt...

  • Nun ging es ans Verkleben.
    Mirjam hat mir mit der Keramik noch einen speziellen Keramikkleber mitgegeben. Dieser ist in der Verarbeitung vergleichbar mit Reefbond und gibt keine Schadstoffe ans Wasser ab.


    Die Klebestellen müssen gut feucht sein, da sonst die trockene Keramik sofort die Feuchtigkeit aus dem Kleber saugt und es nicht so gut hält. Ich habe mir dazu einen Wasserspritzer (wie man sie für Blumen nimmt) mit Osmosewasser befüllt und kräftig gesprüht...
    Der Kleber wird im Verhältnis von 1 gehäufter EL mit 5 ml Osmosewasser angerührt, bis sich aus dem Pulver eine knetgummiartige Masse ergibt.
    Also wie bei Reefbond.



    Ich habe bewusst nicht alles miteinander verklebt, um später noch die Möglichkeit zu haben die einzelnen Teile herauszunehmen um z.B. mal Glasrosen ausserhalb des Beckens entfernen zu können.


    Nun war erst mal eine kleine Pause angesagt und danach frisch gestärkt mit Spaghetti Bolognese im Magen die Technik geputzt :)


    Nach der Pause kam der schwarze Livesand und 80 Liter frisches Salzwasser ins Becken...
      
    Wie auf dem letzten Bild zu sehen hat das gerade mal für die Hälfte des Beckens gereicht. Und zuvor hab ich grad mal diese Menge aus dem Becken rausgeholt. Da sieht man mal wie viel das Lebendgestein und wie wenig die Keramik verdrängt...

  • Zeit die Korallen einzusetzen und das alte Wasser, in dem die Korallen zwischengehältert waren, kam auch ins Becken.


    Ach ja, Zeit für einen Schluck Bakterien um die Biologie schnell in Fahrt zu bringen. Microbe Lift Special Blend, TheraP, NiteOut sowie Fauna Marin Bakto Blend und Bakto Therapie.


    Da ich mich bei der Wassermenge so verschätzt hatte musste ich nochmal 40 Liter Wasser frisch ansetzen. Die Zwangspause habe ich genutzt um mal rundrum etwas aufzuräumen.


    Als dann das Becken endlich voll war habe ich es eine Stunde laufen lassen - auch weil das nochmal nachgesetzte Wasser frisch aus der Osmoseanlage recht kalt war. Dann langsam die Tiere im Eimer angeglichen und eingesetzt.


    Ach ja, und noch den Abschäumer provisorisch in den Technikschacht gehängt. Die Halterung hatte es leider auch zerbröselt :(


    Um halb zehn Abends war ich dann platt und bin ins Bett gefallen...


    Das Wasser ist über Nacht schön klar geworden und alle Tiere sind wohlauf :)


    Für heute steht nun noch das Festkleben der Korallen, das Einbringen meines Kohle/Absorber-Filters (Filtergehäuse mit kleiner Eheim-Pumpe) und die Befestigung des Schäumers auf dem Programm. Und hier weiter aufräumen.


    Und die linke Tunze 6040 muss ich mir noch anschauen, die läuft irgendwie nicht mehr...