Beiträge von Yalta

    Kurzes Update zu meinem Problem:


    Es waren wohl Goldalgen in Kombination mit Dinoflagellaten und Cyanos.
    Ich hab so ziemlich jeden Tip ausprobiert, um der Sache Herr zu werden, hatte aber keine Chance.

    Irgendwann hab ich dann aufgegeben und neu gestartet. Jetzt läuft das Becken seit rund 5 Wochen. Eine erste Algenphase und eine leider langwierige Bakterienblüte liegen hinter mir. Das Wasser ist endlich wieder kristallklar. Einige Korallen sind neu eingezogen und bringen tolle Farben ins Becken.
    Nach monatelangen Problemen habe ich jetzt endlich wieder ein gesundes Becken :-)

    Danke für den Tip. Ich versuche es derzeit mit Phytoplankton Synechococcus.

    Das hat bei mir schon mal gegen Cyanos geholfen. Allerdings gegen eine andere Art.

    Im Moment habe ich aber den Eindruck, daß es Wirkung zeigt. Wobei das noch übertrieben dargestellt ist. Mal abwarten, wie es sich entwickelt.

    ja scheint tatsächlich eine Cyano-Art zu sein. Ich kannte bisher nur die roten, die leicht wegzupusten sind. Die hier wachsen wie Algen fest aufm Fels und lassen sich auch nur schwer abzupfen.

    Wenn Du die Bilder detaillierter sehen willst, kannst Du die Vorschaubilder anklicken zum herunterladen und dann reinzoomen. Bessere Bilder gelingen mir mit dem antiken Mikroskop nicht.
    Ich werd jetzt mal Plankton einsetzen und hoffen, daß es hilft

    so jetzt habe ich ein paar Algen rausgezupft und unters Mikroskop gelegt.


    sieht zumindest nicht nach Dinos aus. Aber viel schlauer bin ich auch nicht geworden.

    Jemand ne Idee, was das sein kann?



    Ja sie produzieren Gasbläschen. Werden auch mehr im Laufe des Tages.

    Bryopsis sind es meiner Meinung nach nicht. Die haben ja Verästelungen, was ich bei meinen noch nicht habe beobachten können.


    Goldalgen sind wohl leicht durchsichtig. Das passt hier auch nicht.


    Ich werde mal schauen, ob ich mit einem Mikroskop etwas herausfinden kann.

    seit einer Weile kämpfe ich gegen Algen. Der Händler in München, bei dem ich öfter kaufe hat in seinen Becken das gleiche Problem und weiß leider keinen Rat.

    Vielleicht weiß ja jemand von Euch etwas, das helfen könnte.


    Die Algen sind braun und wuchern wie eine Grasfläche die Felsen zu. Auf dem Bodengrund sind sie kaum zu finden.
    Ich hab ein paar Fotos hier angehängt, damit ihr Euch einen Eindruck davon machen könnt.


    Die Wasserwerte sind wie folgt:


    Salinität: 1,0225

    Karbonathärte: 7

    PH: 8,2

    Ammonium: 0,05

    Nitrit: 0,02

    Nitrat: 1

    Phosphat: <0,02

    Magnesium: 1200

    Calzium: 400


    Ich habe einen Algenblenny, einen Hawaidoktor, einen Pfaffenhutseeigel, rund 10 Einsiedler und ebensoviele

    Turboschnecken im Becken. Zumindest die Fische und der Seeigel gehen nicht an die Algen.


    Das Becken hat 500l Volumen. Im Technikbecken läuft der Abschäumer (von H+S) ununterbrochen und es ist ein Liter Aktivkohle und ein Liter Phosphatabsorber drin. Ebenso ca. 1 Liter Zeolith.


    Was ich schon versucht hatte, war das Algenmittel von Mrutzek mit reduziertem Licht. Dabei sind zwar viele Algen abgestorben, aber den Korallen ging es mit der reduzierten Beleuchtung auch nicht wirklich gut. Nach über 2 Wochen habe ich die Beleuchtung wieder normalisiert und die Zugabe des Algenex beendet. Seit dem wuchern sie leider wieder.

    Füttern tue ich einmal täglich gut gespültes Frostfutter. Ich versuche nun die Nährstoffe noch weiter abzusenken und zugleich die Korallen mit Plankton zu füttern.


    Hat noch jemand eine Idee, was man tun könnte? Ich bin langsam ratlos.





    Hallo And12,


    ja das geht.

    Ich hatte es so gemacht. Ein gebrauchtes 180l Becken einen Tunze Abschäumer, zwei Tunze Strömungspumpen und ne gebrauchte Maxspect LED Lampe. Das ging wunderbar und war für den Einstieg recht günstig. Mehr wollte ich nicht ausgeben, da ich ja nicht mal wußte, ob ich das Ganze in den Griff bekommen kann und es dann nach und nach professionalisiere, oder ganz wieder aufgebe.

    Ich würde es im Nachhinein, in der selben Situation (wenig Geld und wenig Wissen) auch wieder genau so machen.


    Aber jetzt kommts....wie gings weiter?

    Ich merkte schnell, daß der Innenabschäumer ca. jeden zweiten Tag geleert werden musste, da er einen zu kleinen Auffangbehälter hatte. Stellt sich die Frage, wie macht man das im Urlaub, wenn man niemanden hat, der jeden zweiten Tag vorbeikommen kann?

    Dann verdunstet gar nicht mal so wenig Wasser. Man schüttet also alle paar Tage einige Liter direkt ins Becken. Und wirbelt dabei was auf.

    Wasserwechsel direkt aus dem Becken sind natürlich möglich, aber man senkt dabei immer erst einmal den Wasserspiegel um Platz fürs frische Wasser zu schaffen. Ob das für die Korallen und die Fische so gut ist?...

    Dann kam sehr bald der Wunsch nach ein paar farbenprächtigen Fischen. Hierfür war das Becken zu klein.

    Auch merkte ich, daß es gar nicht einfach war, die Wasserwerte einigermaßen konstant zu halten. Inzwischen weiß ich aus eigener Erfahrung, daß das mit 500l schon viel leichter ist.


    Letztendlich tauschte ich das genannte Becken bereits nach 6 Monaten gegen ein 500l Meerwasserbecken mit Technikbecken aus. Auch die Lampe stellte sich heraus, daß sie zwar für Weichkorallen ok war, aber für farbenprächtige Steinkorallen nicht ausreichend Licht lieferte. Ich bin jetzt auf T5 hybrid mit LED umgestiegen.


    Unterm Strich wäre es billiger gewesen in meinem Fall direkt groß einzusteigen, aber dann hätte mir wertvolle Erfahrung gefehlt.


    Wenn Dir die Einschränkungen eines kleinen Süßwasserbeckens ohne Technikbecken nichts aus machen, Du das mit den Urlaubszeiten geregelt bekommst und vielleicht keine allzu großen Ansprüche an den Beckeninhalt stellst, dann funktioniert das.

    Ansonsten gibt es auch auf dem Gebrauchtmarkt immer wieder günstige Meerwasserbecken. Ich hatte mal ein 500l Becken mit Unterschrank und Technikbecken für rund 300€ gefunden. Allerdings mit nem gröberen Kratzer und kompliziertem Transport aus der Wohnung des Verkäufers. Auch so etwas gibt es.


    Ich wünsche jedenfalls viel Erfolg und Freude an dem Hobbyeinstieg


    Yalta

    Hi Tommyy,


    genau so habe ich es auch gemacht.

    Ich hab mit Meerwasser angefangen. Nie zuvor Süßwasser gehabt. Hab mich eingelesen, bis ich der Ansicht war mich rantrauen zu können. Dann hab ich mir gebraucht ein Juwel 180l Becken mit Unterschrank geholt und Meerwasser reingelassen. Einen Innenabschäumer reingehängt von Tunze, Strömungspumpen, Lebendgestein und erst mal Anemonenen und Weichkorallen angesiedelt. Gebraucht ne LED Meerwasserlampe drüber und damit Erfahrungen gesammelt.

    Was hab ich gelernt draus?:

    180l sind mir zu klein, um eine Vielfalt von Korallen zu pflegen, wie ich das möchte. Viele Fische brauchen auch einen größeren Schwimmraum. Ganz wesentlich gestört hat mich aber die Technik im Becken. Der Abschäumer war so klein, daß er alle ein bis zwei

    Tage geleert werden mußte. Das Becken über den Urlaub zu bekommen mit nur ein wenig Unterstützung durch einen Freund, der aber kein Fachwissen dazu hat wird schwer bis unmöglich.

    Letztendlich habe ich nach weniger als 6 Monaten das Becken wieder verkauft und mir von einem Aquarienbauer ein 500l Becken mit Technikbecken im Unterschrank anfertigen lassen.

    Das läuft jetzt deutlich stabiler. Der Wasserwechsel findet im Technikbecken statt und beeinflusst das große Becken nicht mehr negativ. Die Wasserwerte bleiben erheblich konstanter. Ich habe viel mehr Korallen. Und etwas mehr Fische.

    Über n Urlaub haben wir es mit Unterstützung meines Freundes gut rübergebracht.


    Aus meiner Sicht ist ein Technikbecken sehr wichtig.

    Dennoch bereue ich es nicht genau diesen Weg gegangen zu sein, um Erfahrungen zu sammeln.


    Dir einen Rat zu geben fällt mir dennoch sehr schwer, da jeder anders tickt, andere Prioritäten hat und vielleicht auch das Urlaubsproblem ganz anders löst. Jemand der ein Nanobecken betreibt sieht das sicher auch wieder anders.
    Auf jeden Fall ist es möglich ein Süßwasseaquarium für Meerwasser zu nutzen. Ob es sinnvoll ist sei dahingestellt

    Ich habe auch einen gelben Hawaidoc in meinem 500l Becken.

    Ist ein tolles Tier. Spielt zum Beispiel gerne vor den Strömungspumpen und lässt sich durchs Becken schießen.
    Er braucht aber auch viele Verstecke im Riff. Ich habe sehr viele Höhlen, in denen er sich gerne aufhält und auch die Nächte verbringt.

    Die Ernährung ist schon etwas schwieriger. Er ist dauernd auf Nahrungssuche. Nur einmal Füttern am Tag reicht nicht. Wobei er selten an Trockenfutter geht. Hauptsächlich Frostfutter, oder Lebendfutter. Aber auch auf Norialgen ist er total scharf. Ein kleines Blatt davon im Scheibenmagneten eingeklemmt ist immer ruckzuck weg. Gehen allerdings auch andere Fische dran.

    Gratuliere!

    Das kleine Becken ist ja schon sehr schön gediehen.
    Eine Vergrößerung gibt einem aber nochmals ganz neue Möglichkeiten.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit dem neuen Becken und möglichst wenig Probleme in der Einfahrphase

    Hallo Andreas,


    ich habe mir das Becken konfiguriert mit Unterschrank in einem eher schlichten, geradlinigen Design. 1,5m lang, 50cm breit und eine Beckenhöhe von 60cm.

    Der Ablaufschacht links mittig aus durchsichtigem Glas mit 3 Rohren.

    Technikbecken für Meerwasser. Daher ein vergrößertes Fach im Unterschrank mit statischer Verstärkung durch einen Aluträger und Abdichtung des Faches gegen Feuchtigkeit.

    Sogar ein Abschäumer von H+S war dabei.

    Das Ganze incl. Versand für ca. 2000€ bei Friedeberg.

    Kannst auf deren Internetseite online konfigurieren und siehst dabei den Preis.

    Hi Troubadix,


    danke für die Infos.

    Kölle Zoo und Aquaristik Ost kannte ich schon. Auch auf Whitecorals in Stuttgart und natürlich Mrutzek bin ich schon gestoßen.

    Die anderen genannten kannte ich allerdings noch nicht. Muß ich mal stöbern gehen.

    Hallo Andreas,


    auch ich habe mit dem Peninsula geliebäugelt. Ich habe mich dann aber doch für eine Maßanfertigung entschieden.

    War günstiger und passt nun exakt so, wie ich es haben wollte.


    Als Raumteiler wunderschön :-)

    Hi Deniz,


    freut mich zu hören. Bist ja auch gar nicht so weit weg von Freising :-)
    und schon langjährig erfahren. Wow.


    Ich hatte gehofft, über das Bayern forum ein bisschen einen regionaleren Bezug zu bekommen. Sonst scheint die Meerwasser Aquaristik eher im Norden verbreitet zu sein.


    Hast Du Erfahrungen, wie man eine Kupferanemone verletzungsfrei vom Riff lösen kann?

    Meine hat sich geteilt und jetzt würde ich gerne eine loswerden.


    Grüße


    Yalta

    Hallo beinand,


    seit knapp einem Jahr bin ich nun auch unter die Aquarianer gegangen. Mit dem Gedanken geliebäugelt hab ich aber schon seit Ewigkeiten.

    Auch bei unserem Hausbau vor 10 Jahren hatten wir schon vage eingeplant, wo ein Aquarium stehen könnte.

    Aber wie das so ist, gab es immer Gründe, die dagegen sprachen. Von zu wenig Zeit, über zu wenig Geld, bis zu wenig Ahnung...

    Naja, jetzt kam der Durchbruch und wir sind es angegangen.

    Hab vor einem Jahr angefangen mich kundig zu machen und dann im Januar ein gebrauchtes 180L Aquarium erworben. Innenabschäumer, Maxspect R420R LED-Lampe dazu und los.

    Hat dann erstaunlich schnell erstaunlich gut funktioniert. Klar, kämpfte ich auch mit Cyanos und Wasserwerten, aber nach ein paar Wochen lief das ganz gut. Und schon gings los, daß mich das "kleine" Becken mit den vielen Kompromissen bei der Technik (z.B. Außenfilter um Aktivkohle und Zeolith betreiben zu können) genervt hat. Im Juni kam dann unser jetziges Becken. 500L. 1,5m x 50cm x 60cm. Mit Technikbecken im Unterschrank. Das ist schon was Ganz was Anderes und macht jetzt richtig Laune. Inzwischen ist auch hier die Biologie stabil, das erste Cyano-Problem überstanden und die Korallen wachsen. Es sind zwar noch zu wenige drin, aber das kommt so nach und nach.


    Hier zwei Bilder unseres Beckens:



    Hier wäre es ganz schön, ein paar Kontakte zu knüpfen zum Erfahrungsaustausch und vielleicht auch ein paar Korallen zu tauschen, wenn sie denn mal groß genug sind bei mir.