Beiträge von Deniz

    Danke für das Intro. Ich hab auch erstmal googeln müssen........ Ich verwende zwar nach dem Zeovit-System Bakterienzusätze, aber "Wasseraufbereiter" hab ich auch keine. Bin auf die Antworten auch schon gespannt.

    Zu deinem Seeigel kann ich nichts sagen. Aber ich pflege seit ca 8 Jahren einen Tripneustes gratilla, der im Laufe der Zeit ebenfalls viele seiner weißen Stacheln/Füßchen etc.. verloren hat. Ich habe das auf das Alter des Tieres geschoben. Aber die weißen Stacheln/Füßchen haben sich alle wieder zurückgebildet, so dass er nun wieder wie neu aussieht. Übrigens: "Aktivität" heißt nicht, dass der Seeigel genügend zu fressen hat. Vielleicht ist es auch purer Aktivismus um nicht zu verhungern. Was für ein Seeigel ist das genau? Familie Echinometra? Wenn ja, würde ich es mal mit einer Handvoll Caulerpas versuchen. Die Norialgen würde ich weitergeben,wenn er sie nicht will sind die Docs und Einsiedler sicher dankbar. Ich weiss nicht, ob Du Nori-Blätter hast, aber wenn ja,ein Blatt am Boden fixieren und den Seeigel draufsetzen. Dann hilft nur mehr noch beten.

    ok, danke. Da kann ich leider nicht dienen. Ich hab nach 6 Jahren Standzeit mein Becken komplett umstrukturiert, einen Haufen Steine rausgeschmissen und eine neue Steinsäule aus lebenden Steinen (vom Fa.Mritzek, schweineteuer aber gut) eingesetzt. Den Tieren gehts allen gut, lediglich kurzzeitig hatte ich Cyanos bemerkt. Meine Entacmaea-Anemonen haben sich starkr vermehrt und ich kriege die Biester nicht aus dem Becken.

    Hi Robert


    ich bin wahrscheinlich nicht up-to-date. Was genau meinst Du mit "old tank syndrom"? Ich habe vor kurzem mein Becken komplett umstrukturiert und erneuert.

    Hallo Chris


    ich habe Deine Fragen überflogen, da gibts bestimmt ein paar Kameraden, die Dir ganz gut Auskunft geben können. Allerdings halte ich Deinen Besatzwunsch eines Hawai Doc bei 525l für - höflich gesprochen - nicht gut. Meiner ist jetzt 7 Jahre bei mir, voll ausgewachsen und unheimlich verfressen. Es sind sehr clevere Tiere,die gut 20 Jahre alt werden können. Sie brauchen artgerechte Gesellschaft und dann wirds echt eng. Ich habe manchmal das Gefühl, dass schon mein 1.000l-Becken ihm ab und zu klein ist. Cleaning Crew ist gut, denke auch an Sandgrundeln zur Beckenpflege. Dazu gehören auch Schlangensterne, Schnecken und jede Menge Einsiedler-Krebse. Bin auch ein Fan vom Tang-Feilenfisch (Acreichthys Tomentosus)

    Hallo Marc


    nein, Du mußt Dir keine Sorgen machen. Pfaffenhutseeigel fressen keine Garnelen. Die war "nur" bei "3" nicht auf dem Baum bzw. ausser Reichweite der klebrigen Tentakel. Die Garnele ist nur ein Objekt, sich zu tarnen. Zugegeben originell, aber nicht besorgniserregend. Ich hoffe nur, dass die Garnele diese Prozedur übersteht. Für die ist das natürlich schlimm. Du kannst versuchen, die Garnele mit den Fingern oder einer Pinzette LEICHT zu greifen und von den Tentakeln zu lösen. Das geht normalerweise sehr schnell. Ich habe auf diese Weise schon mehrere Einsiedler aus ihrer mißlichen Lage befreit.

    Hallo Felixx Frühaufsteher


    sieht gut aus, dem Beckeninhalt nach zu schließen bist Du kein Anfänger. Viel Glück, ich freue mich auf Deine Einträge

    Kämpfe gerade mit Parasiten (Cryptocarvon). Die Tiere sehen anders aus (Augen trüb, "Pünktchen",etc...) und fressen schlecht. Verhalten sich anders als sonst, sind scheuer, stehen im Wasserstrom der Strömungspumpen (um mehr Strömung, d.h. mehr Sauerstoff abzubekommen), sind apathischer und manche gehen leider ein. Manche scheinen aber völlig unbeteiligt zu sein und sind völlig "normal".

    Hi


    bei mir läuft die UV die ganze Zeit. Aus dem Filterbecken (nach dem Abschäumer) wird das Wasser durch die UV gepumpt und danach gereinigt wieder ins Filterbecken. Hat mein Händler so installiert, läuft seit Jahren.

    Hallo zusammen


    ich habe vor einiger Zeit mein Becken komplett umgestaltet. Dadurch ist mein Ocellaris-Pärchen samt Anemonen vom oberen Beckenzentrum an den Rand zwangsumgesiedelt worden. Da mein Ocellaris-Weibchen massiv von meinem Zebrasomas Scopas bedrängt wird, traut sie sich nicht mehr ins Freiwasser um Futter zu holen. Also muss ich sie extra per Hand füttern, was schon ganz

    gut klappt. Das haben auch meine Lysmata-Garnelen mitgekriegt. Obwohl sie den ganzen Tag und die halbe Nacht im ganzen Becken unterwegs sind, versammeln sie sich pünktlich zur Fütterungszeit um die Ocellaris-Anemone um sich einen Teil der Sonderration für die Clownies zu sichern. Manchmal sind sie so penetrant, dass sie mir das Futter sogar aus den Fingern reißen. Mich fasziniert, dass sie anscheinend genau wissen, wann und wo es Futter gibt.