Statt Schnellfilter: Langsamfilter

  • Hallo Leute,


    da ich wieder einmal meine Filtersocke geleert habe, was ganz schön ekelig sein kann, bin ich auf eine Idee gekommen.


    Schnellfilter haben grundsätzlich zwei Probleme:

    • wenn sie nicht regelmäßig gesäubert werden, sind sie potentielle Nitrat-Quellen
    • sie filtern oft mehr heraus, als nötig

    In meinem Nano hatte ich Anfangs zu wenig Strömung. Der Dreck ist abgesunken und hat sich in einer Ecke gesammelt. Warum sollte man aus diesem Effekt nicht einen Nutzen ziehen? So kam mir die Idee des Langsam-Filters: SlowStream.
    Um das Prinzip zu verdeutlichen, habe ich mal eine Skizze gemacht:


    SlowStream.jpg


    Das meiste Wasser durchströmt den Filter, ohne beeinträchtigt zu werden: Plankton und Krebschen landen nicht in den Maschen eines Schnellfilters. In der beruhigten Zone sinken die Schwebeteilchen zu Boden und werden in kurzen Zeitintervallen abgesaugt.
    Eine Überlegung wäre, das abgesaugte Wasser durch Filterwolle oder einen Filterschwamm zu pressen und so zu reinigen. Diesen könnte man dann etwa wöchentlich austauschen, um eine Nitratquelle auszuschließen. Eine andere Möglichkeit wäre, beim wöchtenlichen Wasserwechsel den ausgefällten Detrius einfach abzusaugen.


    Vorteile wären:

    • Phyto- und Zooplankton bleiben unbeeinträchtigt
    • eine potentielle Nitratquelle weniger
    • leicht zu reinigen

    Nachteile:
    nicht so effizient wie ein Schnellfilter
    muss eine gewisse Größe haben, um einen ruhigen Durchfluss zu erzeugen


    Was haltet ihr von der Idee?


    Gruß,
    Thomas

  • Hi, also von der Grundidee find ich das Prinzip gut. Ist ja in einem Klärbecken im Klärwerk nicht anders. Die Sedimente setzen sich unten ab. Jedoch braucht sowas Zeit und also einen sehr sehr langsamen Durchfluss. Kann mir nicht so richtig vorstellen das dies bei den relativ hohen Durchflussraten klappt. Oder die Absetzzone/Beruhigungszone muss sehr lang sein. Und des andere ist das sich in der überlaufkammer nach der 1. Pumpe ja der Dreck auch schon mit absetzt wenn es zu langsam ist. Vielleicht da auch mit absaugen über einen 2 Eingang zur 2. Pumpe.
    Gruss Max

  • Hallo Thomas,


    hab da die gleichen Bedenken wie Max.
    Und die Krebschen werden auch nicht drin bleiben, wenn Du den Ditrius absaubst.


    Du müsstes dann das abgesaugte Wasser über ein Sieb geben und die Krebschen wieder ins Becken setzten.
    Die Fische würden sich darüber bestimmt freuen.


    Gruß Penny

    MW-Aqauristik seit 1980, vorher 30 Jahre Süsswasser
    Becken 612l (170x90/30x60cm) seit 1997. TB im Becken integriert.
    Aufgabe des Beckens nach einem GAU am 21.09.2009

  • Noch was, wenn der Durchfluss sehr gering ist dann kannst du mit der Pumpe ja auch kein Dreck aus dem z.B. Technikbecken ansaugen. Somit bleibt er schon im TB am Boden liegen.
    Aber eins muss ich trotzdem noch sagen. Deine Skizze ist geil. Wie hast du die gemacht??


    Gruss Max

  • Hi,


    bezüglich der Pumpe hätte ich gedacht, dass man hier auch den Überlauf des Hauptbeckens nutzen könnte. So kommt der Dreck als erste Filterstation aus dem gut durchströmten Hauptbecken direkt in die beruhigte Zone. In meinem Filterbecken sitzt als erstes ein Wonderbag, dann kommt ein Algenrefugium. Durch den Wonderbag, bzw den Querschnitt des Wasserstroms, hat sich die Strömung schon derart reduziert, dass Schwebeteilchen zu Boden sinken. Hier könnte also so ein Gerät sitzen. Das generelle Problem ist halt, dass man, um einen entsprechend geringen Fluss zu erzeugen das Wasser zunächst schnell beruhigen, und dann ein großer homogen durchströmter Querschnitt geboten werden muss. In meinem Filterbecken ist ein Querschnitt von 30x20cm bei einem Durchfluss von ca. 2000l/h gegeben. Das ergibt eine Flussgeschwindigkeit von ca. 0,9cm/s die anscheinend schon ausreicht. Dann müsste man noch schauen, auf welche Distanz die Teilchen ausreichend absinken.


    Penny, natürlich werden die Krebschen entfernt, wenn man den Detrius absaugt, aber z.B. können deren Larven oder Phytoplankton den Filter passieren.


    Gruß,
    Thomas

  • Wie groß stellst du dir den das ganze vor? Und wo ins Technikbecken soll das rein passen?
    Man müsste es einfach mal bauen und testen. Wenn du sagst das der Durchfluss gering ist und die Teilchen die Zeit bekommen sich abzusetzen könnte es natürlich klappen. Aber es wird nie alles rausbefördert das du auch im Filterstrumpf drin hast. Nur die schwereren Partikel.
    Du brauchst nur mal ein Glas "schmutziges" Meerwasser nehmen und mal hinstellen und beobachten wie lange es dauert bis es sich sagen wir mal 5 cm (ausreichend) absetzt. Du gibst ja deine Geschwindigkeit mit 0,9 cm/sekunde an. Somit könntest es ausrechnen wieviel Strecke du brauchst.
    Du könntest natürlich eine Zwangsabsetzung herbeiführen indem du nach der Schräge nicht oben den überlauf machst sondern erstmal unten noch.
    So wie am Anfang. Könnte vielleicht ein wenig besser klappen.
    Und noch was wenn du wie du auf deinem Plan geschrieben hast 10 min am Tag das Dreckwasser absaugst, dann saugst du hier ganz schön viel Wasser mit an. Das musst du ja jeden Tag wieder mit ausgleichen. Oder man Filtert es dann wieder, aber da kommt dann wieder der filter zum saubermachen.
    Ich würde mal sagen einfach bauen und testen und verbessern :thumbup: Wir hätten so manche Erfindungen heute nicht wenn die Ideen schon in der Planungsphase verworfen worden wären.


    Ist mir mal nach überlegungen so eingefallen:
    Ich würde das ganze mit einem Filternetz machen der über einen Motor angetrieben wird (wie ein Förderband) und der Dreck immer an einer Gummilippe vom Filternetz abgetrennt wird und in einen Auffangbehälter fällt. Da ist dann nur der Dreck im Behälter. Weiß aber auch nicht so recht ob das funzt.


    Gruss Max

  • Ist mir mal nach überlegungen so eingefallen:
    Ich würde das ganze mit einem Filternetz machen der über einen Motor angetrieben wird (wie ein Förderband) und der Dreck immer an einer Gummilippe vom Filternetz abgetrennt wird und in einen Auffangbehälter fällt. Da ist dann nur der Dreck im Behälter. Weiß aber auch nicht so recht ob das funzt.


    Hallo Max,


    das wäre dann ein Bandfilter, der in der Industrie eingesetzt wird.
    Aber der Haken ist, dass das Filtermedium (Filtervlies oder wie Du schreibst Filternetz) zwar mit einer Lippe abgestreift wird, aber das Filtermedium
    trotzdem aufgerollt und entsorgt wird, weil die feinen Partikel im Filtervlies sitzen und es verstopft haben.
    Schau mal im link: http://www.fuhr-gmbh.com/start.htm und klick auf Bandfilter, da ist das beschrieben.


    Wenn Du dann schon im link bist, kannst Du auch mal auf selbstreinigende Filter/Separatoren klicken, da kann man auf kleinem Raum
    aufgrund der Schwerkraft mit Hilfe der Zentrifugalkraft Partikel aus Wasser abtrennen.
    Das wäre wie ein großes Beruhigungsbecken.
    Nur die Partikel, die wir abtrennen wollen sind eher Schwebeteilchen, und da funktioniert das Absetztbecken genau so gut oder eher schlecht wie der Separator.


    Gruß Penny

    MW-Aqauristik seit 1980, vorher 30 Jahre Süsswasser
    Becken 612l (170x90/30x60cm) seit 1997. TB im Becken integriert.
    Aufgabe des Beckens nach einem GAU am 21.09.2009

  • Servus zusammen...ich finde estmal die Gedankenansätze gut...aber Schnellfilter...sind pflegeintensiv und aus meiner Sicht nicht notwendig und falsch konzipiert tickende Zeitbomben.
    Meine Empfehlung - klingt altmodisch ->> Filterbecken, Abschäumer, Kohle/Absorberlangsamfilterung...Ende.
    Das geht seit Jahrzehnten gut. Keep it simple. ;)

  • Hallo Penny,


    ich dachte aber eher an ein Förderband, kein Bandfilter das auf einer Seite abgerollt wird und auf der andern aufgerollt wird.
    Und auch kein Flies, sondern so ein feinmaschiges Netz oder Metallsieb oder so. Aber gegen die feinen Schwebeteilchen wird das natürlich auch nix bringen. Und da hast du wahrscheinlich recht das es ziemlich schnell verstopfen wird wenn es zu fein ist.


    Gruss Max

  • moin,


    über eine Zentrifuge habe ich auch kurz nachgedacht. Allerdings laufen die Zentrifugen in der Industrie mit ca. 5.000U/min. Angenommen, man würde so etwas im Technikbereich unterbekommen, so würde es sicher eine Menge Strom benötigen. Immerhin muss ja eine Menge von ca. 2.000l/h auf die Winkelgeschwindigkeit von 5.000U/min beschleunigt werden.


    Peter, wo endet bei Deinem Konzept der Detrius? Als Laie frage ich mal: Bei meinem gegenwärtigen System würde er sich ohne vorgeschalteten Wonderbag am Grund meines Algenrefugiums absetzten. Könnte er da auf Dauer zu einem Problem werden, oder würden die Schadstoffe von den Algen aufgenommen und durch Abernten aus dem Becken entfernt werden?


    Gruß,
    Thomas

  • Hi,Bei mir setzt sich der Schmutz direkt in der Abschäumerkammer ab.beim Wasserwechsel sauge ich das Schmutzwasser sowieso aus dem TB ab und somit auch den gesammelten Schmutz.


    Gruss Frank

    http://fm-photography.de/



    Raus gehen ist wie Fenster aufmachen, nur viel krasser







    Sechseckbecken-L-Form , Technikbecken , 750 Liter Meerwasser T5/TM-LED Beleuchtung, Abschäumer, Kalkreaktor , Dualfilter
    nur Lebendgestein , überwiegend Steinkorallen
    Technik von : ATI , H & S , FRAKON/ Musiol-Eigenbau , Tunze , Aqua Medic


    Rettet den Wald , eßt mehr Biber !

  • Genauso...Absaugen. Ich mach das so alle 2-3 Monate. Das soll jetzt nicht zu kritisch klingen, aber 3/4 aller Aquarianer machen das so. Je komplizierter umd so höher die Gefahr beim Stillstand oder bei Pflege wären des Urlaubs. Die komplizierten Systeme verschiedener Hersteller haben sich nicht durchgesetzt. Ich sage das jetzt weil ich vermeiden möchte, dass Geld zum Fenster hinausgeworfen wird und das Becken nicht sauber läuft.

  • hm,


    momentan sitzt bei mir der Schnellfilter vor dem Algenrefugium.
    Wenn ich den Filter entferne, setzt sich der Dreck im Refugium ab, wo ich ihn nicht absaugen kann, weil ich sonst den Bodengrund mit absauge.
    Also könnte ich eine beruhigte Zone vor dem Refugium einrichten, in dem sich der Dreck erst einmal absetzen könnte. So würde nicht alles im Refugium landen. Was meint ihr?


    Gruß,
    Thomas

  • Tom, Ich würde beim "Einlauf" ein Drecksackerl davorhängen. Gibts von ????. Muss nachsehen - gibts von den Miracle Mud Jungs.

  • Wondermilk? Keine Ahnung. Habe das in der Einfahrphase verwendet. Inzwischen nehme ich den Wasserklärer von Buntesriff. Als ich Probleme mit PO4 hatte, haben sich die Werte nach der Anwendung gebessert. Ob jetzt der Wasserklärer wesentlich dazu beigetragen hat, sei dahingestellt. Zumindest werden solche Zusätze, auch Reef Active, recht schnell durch die Socke gerausgefiltert.


    Gruß,
    Thomas