Der Triton Thread - Erfahrungen zur Triton Methode

  • Ich möchte hier mal eine Diskussionsforum zum Erfahrungsaustausch für Triton Anwender starten:


    Ich habe mit der Triton Methode im Mai letzten Jahres begonnen.
    Das Becken ist komplett nach den Triton- Methode aufgebaut, sprich Algenrefugium, 10-fache Wasserumwälzung, Abschäumer, Aktivkole, Phosphadasorber(inzwischen nicht mehr)
    Dosiert wird mit einem Arka Dosiercomputer.


    Vorgegangen bin ich folgendermaßen:


    Mai 2016, Makroelemente auf Sollstand gebracht, KH bei 8 eingestellt
    --> normales Wachstum, keine besonderen Veränderungen (Farbe, etc.)


    Ende 2016 habe ich den Spurenelementen mehr Beachtung geschenkt
    --> in etwa in diesem Zeitraum hat sich das Wachstum deutlich beschleunigt, PO4 und NO3 sind deutlich gesunken. Ich führe das schnellere Wachstum nur teilweise auf die Spurenelemente zurück, ich denke dass das Triton System langsam eingefahren war.
    Phosphatadsorber war ab da nicht mehr nötig



    Mitte 2017 habe ich den Spurenelementen die unter der Rubrik "nicht so wichtig für ihr Aquarium / für Erfahrene Benutzer" gelistet sind, wie Ni, Mo, V, Mn, Zn etc. mehr Beachtung geschenkt
    --> nun hat sich die Färbung deutlich verbessert, das führe ich eindeutig auf die neu dosierten Elemente zurück


    Tbc....


    Über eure Erfahrungsberichte würde ich mich freuen....

  • Kurzes Update:


    ich habe von Triton erfahren, dass Mo und Ni nur nach Analyse dosiert werden sollen. Mo fördert das Wachstum von Cyanos


    Atemkalk:
    Die Dosierung von Atemkalk funktioniert in Zusammenhang mit Triton nicht. Im Wasser befindet sich dann zu wenig CO2 um die Elemente 3 und 4 in Lösung zu bringen. Die Folge KH bleibt nicht mehr stabil und die Pumpen verkalken extrem. Ich hatte die letzten Tage fast täglich einen Stillstand meiner Förderpumpe und musste den Rotor mit Essig reinigen.